Kurz vor Weihnachten, wie sollte es auch anders ein, bestimmen überwiegend die Kinder das Geschehen in unserer Gemeinde:

In der KITA Regenbogen in Differten gab es prominenten Besuch. Bei einem Vorlesetag im November kam eine Mitarbeiterin der Vorschuleinrichtung auf die Idee, einmal bei Radio Salü nachzufragen. Denn „Frank & Wettermüller“ aus der Radio Salü Morgenshow lesen die Weihnachtsgeschichte in saarländischen Kindergärten vor.  Gesagt, getan und das bekannte Duo sagte spontan zu. Vergangene Woche war es dann soweit. Erwartungsfroh begrüßten unsere Kleinen die Moderatoren mit einem schönen Weihnachtslied. Sodann lasen Frank  und Wettermüller abwechselnd aus dem großen goldenen Buch die Weihnachtsgeschichte vor. Natürlich hatten sie für jedes Kind auch ein kleines Geschenk mit im Gepäck.

Gleich nebenan in der KITA Waldwichtel Friedrichweiler fand die Abschlussveranstaltung für das erfolgreiche Projekt „Bilinguale-bikulturelle Erziehung“ statt. Dabei handelt es sich um ein Projekt, das wir 2015 mit französischen Erziehern ins Leben gerufen haben. Dafür gab es eine Anschubfinanzierung durch das Bildungsministerium. Die französischen Erzieherinnen arbeiten wie alle anderen Erzieherinnen im KITA-Alltag in den Gruppen mit den Kindern – nur, dass sie mit den Kindern überwiegend französisch sprechen.  Das wirklich positive ist, dass die Kinder damit die Sprache unserer Nachbarn spielerisch lernen. Und das bringt erstaunliche Fortschritte mit sich, wie man dies u.a. bei den Partnerschaftstagen mit unserer Partnerstadt Arques bereits erleben konnte. Natürlich werden nach dem Projekt unsere fünf Muttersprachlerinnen in unsere KITAs übernommen um diesen Erfolg auch fortzusetzen. Zukünftig wollen wir dieses Projekt auch in den beiden „neuen“ gemeindlichen KITAs in Schaffhausen und Hostenbach integrieren.

Womit wir geografisch nicht weit von Arques wären. In Amiens hatte Kurt Thom einen großen Teil seines Lebens verbracht. Amiens, Hauptstadt des Départements  Somme, ist auch der Geburtsort des derzeitigen französischen Staatspräsidenten Emanuel Macron.  Kurt Thom vollende am 12. Dezember sein 90. Lebensjahr und gemeinsam mit dem stellvertretenden Ortsvorsteher von Hostenbach, Manfred Theobald, besuchte ich ihn in seinem Haus in der Bachstraße. Der humorvolle und schlagfertige Rentner hatte bei meinem Besuch viel zu erzählen. Leider ist sein Sohn vor einigen Jahren verstorben, aber ein guter Nachbar verbringt sehr viel Zeit mit dem in Ostpreußen geborenen ehemaligen Schlosser.

Mit einem schönen Bild von unseren kleinen Turnerinnen des TV Schaffhausen möchte ich enden. Der Turnverein hatte mit einem Festakt sein 125-jähriges Bestehen gebührend gefeiert. In vier Sparten beherbergt er an die 200 Mitglieder. Bei dem Festakt in der Glückauf-Halle wurden auch verdiente Mitglieder geehrt.

Liebe Wadgasser Mitbürgerinnen und Mitbürger,
in Ihren Händen halten Sie die letzte Ausgabe der Wadgasser Rundschau für dieses Jahr.

Viel konnten wir in diesem Jahr gemeinsam verwirklichen und die nächsten größeren Herausforderungen wie der Neubau der KITA Abenteuerinsel in Hostenbach oder der Abriss und Neubau der Hubertushof-Ruine in Wadgassen kündigen sich bereits an. Dazu aber in der nächsten Ausgabe mehr.

Ich möchte daher die Gelegenheit nutzen, allen Mitarbeitern, Ratsmitgliedern, Vereinen und auch Ihnen für die engagierte und gute Zusammenarbeit und Unterstützung in diesem Jahr zu danken. Nur so konnten und können wir die vielen großen Projekte für unsere Gemeinde erfolgreich umsetzen.

Ich wünsche Ihnen frohe, besinnliche und erholsame Feiertage und kommen Sie gut und gesund in das neue Jahr.