Alleh Hopp

Alleh Hopp

Diese Woche dreht sich vieles um das Fahrrad. Im Mai startet wieder unsere Stadtradel – Aktion 2019. Wie Sie wissen, sind wir seit drei Jahren dabei, diese Fahrrad – Kampagne zu unterstützen und   Schadstoffe zu reduzieren.

Fahrradfahren macht Spaß und tut zudem auch gut. Unsere Bemühungen wurden mit dem Titel „Newcomer Gemeinde des Saarlandes“ vor zwei Jahren belohnt. Aber wir wollen uns auch weiterhin anstrengen.

Ideen zur Auftaktveranstaltung 2019 habe ich bereits mit meinen Mitarbeitern und dem Klimaschutzbeauftragten des Landkreises besprochen. Wir planen in Zusammenarbeit mit unserem Schulamt wieder eine schöne Tour durch unsere Gemeinde.

Parallel dazu habe ich vergangene Woche eine Analyse für ein Alltags-Radwege-Konzept in Auftrag gegeben. Nachdem wir bereits vor drei Jahren die Aufstellung und Finanzierung eines überörtlichen Radwegekonzeptes für die Gemeinde Wadgassen beschlossen haben, stehen nun die innerörtlichen Radwege im Fokus.

Mir geht es darum, das Radfahren in unserer Gemeinde sicherer und besser zu machen. Dazu habe ich unter anderem Überquerungshilfen für Landstraßen am Bisttal-Radweg (Lindenstraße und Am Butterborn) beim Landesamt für Straßenbau beantragt. Auch erwarte ich vom LfS die Freigabe zur Asphaltierung des Radweges zwischen „Am Butterborn“ und „Im Wiesengrund“.

Radfahren wird in Zukunft – auch infolge steigender Umweltverschmutzung – immer mehr in den Focus der Öffentlichkeit rücken. Deshalb bin ich froh, dass Ministerin Anke Rehlinger am 15. Februar gemeinsam mit dem ADFC Saar zum 1. Saarländischen Fahrrad-Gipfel eingeladen hat.

Gut voran geht es auch beim künftigen Dorfgemeinschaftshaus Werbeln. Derzeit sind wir dabei, den ganzen Komplex im Innenraum des ehemaligen Spar-Marktes zu entkernen.

Es wird ein großer Veranstaltungsraum für die Vereine und private Feiern entstehen. Auch das Büro des Ortsvorstehers wird dort angesiedelt und der Werbelner Ortsrat.

Doch bevor es soweit ist, müssen Heizungs- und Lüftungsanlage überarbeitet werden. Die Toiletten werden im Zuge dieser Maßnahme erneuert. Sollte alles weiter im Zeitplan bleiben, rechnen wir mit der Fertigstellung im April bzw. Mai diesen Jahres.

Bleibt noch die Jubiläumsgala der Wadgasser Glasspatzen nachzutragen. In gut drei Wochen geht es in die Endphase der diesjährigen Fastnacht. Im Abteihof Wadgassen wurde schon mal gut gefeiert. Dafür gab es auch einen guten Grund: 4×11 Jahre, feiern in dieser Session die Glasspatzen.

Seit über vier Jahrzehnten erfreut uns der Verein mit seinen zahlreichen Akteuren. Im Turnerheim Wadgassen fing alles an und dort fanden auch die traditionellen Kappensitzungen statt. Unzählige dem Frohsinn zugeneigte Närrinnen und Narren gingen aus den Reihen des Vereins hervor. Seit einigen Jahren finden die Kappensitzungen erfolgreich in der Glückauf-Halle Hostenbach statt.

Im Abteihof wurde der Gründungspräsident Wolfgang Schreiner zum Ehrenvorsitzenden ernannt und mit dem BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten ausgezeichnet. Auch Karin Gier erhielt die höchste Auszeichnung vom Bund Deutscher Karnevalsvereine durch Hans-Werner Strauß und der Präsident der Glasspatzen, Klaus Dieter Daub, bekam den BDK-Verdienstorden in Gold verliehen. Zu dieser mehr als verdienten Auszeichnung gratuliere ich ganz herzlich.

Neben vielen Darbietungen wurde auch der Theaterverein „Die Maulwürfe“ mit dem Auszeichnungspreis „Der Glasspatz“ geehrt.

Am 16. Februar gibt es die Jubiläums-Kostümkappensitzung. Sie ist leider schon ausverkauft, aber vielleicht haben Sie ja am 15. April noch Zeit. Dann gibt es einen Jubiläumsempfang der „Glasspatzen“ gegenüber des Abteihofes auf dem Gelände des Outletcenter Wadgassen.

Aber bis dahin ist noch ein wenig Zeit – gemäß unserem diesjährigen Motto zur Fastnacht: „Um die Welt – im Faasendzelt“ freue ich mich auf alle Faasendbozen beim diesjährigen Rathaussturm am Fetten Donnerstag.

By |7. Februar 2019|Categories: Gemeinde Wadgassen|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Sicherheitsabfrage *

Nachrichten

Frisch gezwitschert