„Interkommunale Zusammenarbeit“ heißt ein Zauberwort in der aktuellen politischen Diskussion. Dabei wird oft der Eindruck erweckt, als würden die Städte und Gemeinden nicht zusammenarbeiten. Dabei ist die Kooperation unter den Städten und Gemeinden nichts Neues und wird täglich gelebt. Ein neues aktuelles Beispiel ist die Kooperation von Wadgassen mit Merzig und Losheim. Gemeinsam mit meinen Kollegen Marcus Hohlfeld von der Stadt Merzig, sowie Lothar Christ von der Gemeinde Losheim wollen wir die Qualität in unseren Vorschuleinrichtungen weiter steigern. Im Bereich der Kindertagesstätten arbeiten wir schon länger zusammen und wollten mit dem Projekt „Qualität vor Ort“ diese noch weiter ausbauen.

Vor den Leiterinnen und Führungskräften der KITAs aus Merzig, Losheim und Wadgassen unterzeichneten wir den Kooperationsvertrag, der in Zusammenarbeit mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), der Jacobs Foundation, sowie dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend entwickelt wurde.

Ziel des Projektes ist es, zunächst ein Qualitätshandbuch zu erstellen, von dem alle Teilnehmer profitieren können. In diesem Handbuch werden Qualitätsprozesse dokumentiert, die dazu führen, dass sich Kinder, Eltern und Angestellte in unseren KITAs auch in Zukunft wohlfühlen.

Mein Anspruch ist es, eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung sicherzustellen und die jetzige hohe Qualität noch weiter zu entwickeln. Dabei ist mir wichtig, dass alle Eltern in der Gemeinde das Betreuungsangebot finden, das sie brauchen: Denn Kinder sind unsere Zukunft.

Der Fußball hat es Erwin Lorson immer noch angetan. Zur Vollendung seines 90. Geburtstages besuchte ich ihn im Alten- und Pflegeheim St. Hildegard gemeinsam mit Ortsvorsteher Axel Martin.

Seit April ist er in der Einrichtung in Hostenbach,  wo er sich sehr wohl fühlt. Bis zu seinem fünfzigsten Lebensjahr spielte er selbst noch aktiv beim VfB Differten Fußball.  Beruflich arbeitete der pensionierte Hohlglasschleifer  lange Zeit auf der Glashütte in Wadgassen.

Bei meinem Besuch überraschte mich  der überaus charmante und schlagfertige Senior mit schlagmäßigen Argumenten – zu seinem Ehrentag wünschte ich ihm alles erdenklich Gute. Wünsche, denen sich zwei Söhne , zwei Enkel und Patensohn Stefan Lorson gerne anschlossen.

„Mittendrin und näher dran“ ist seit der vergangenen Woche Christian Demuth. In der Differter Gangolfstraße begrüßte der Versicherungskaufmann und Allianz Hauptvertreter in seinen neuen Büroräumen die zahlreich erschienenen Gäste.

Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, ein weiteres Unternehmen in Differten anzusiedeln. Wie Sie wissen, liegt mir unser Mittelstand sehr am Herzen. Zur Auftaktveranstaltung gab es natürlich jede Menge positiver Überraschungen. Neben  Versicherungsfragen ist der Fachmann auch für Sie da, wenn es um Ihre Rente oder Ihren Vermögensaufbau geht. In Differten stehen noch drei weitere Mitarbeiter bereit um sie künftig gut zu beraten und zu betreuen. Die Bürozeiten sind montags bis freitags von 8.30 – 12.00 Uhr.  Montag bis Mittwoch von 14.00 – 17.00 Uhr. Donnerstag 14.00 – 18.00 und nach Vereinbarung.

Ich freue mich schon auf die vielen leuchtenden Kinderaugen wenn wir singen „Laterne, Laterne. Sonne, Mond und Sterne…“. Daher sind die Martinsfeiern an diesem Wochenende in unserer Gemeinde ein fester Bestandteil in unserem Terminkalender und eine schöne Tradition. Den Ortsvorstehern, sowie unseren Ehrenamtlichen der freiwilligen Feuerwehr  danke ich bereits im Vorfeld für ihr Engagement. Natürlich werden bei den Martinsfeiern am Freitag in Differten, Friedrichweiler, Hostenbach und Schaffhausen, sowie am Samstag in Wadgassen und Werbeln die von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Martinsbrezeln wieder kostenlos verteilt.